Vom T5 Caravelle zum Camper

Vom T5 Caravelle zum Camper

Eingetragen bei: ausbau, bulli | 6

„Ich überlege mir schon so lange, ob ich mir nicht auch einen VW-Bus holen soll“, diesen Satz habe ich schon sehr oft gehört. „Einfach machen, du wirst es nicht bereuen!“, lautet meistens meine Antwort. Klar, ein VW-Bus ist sicher nicht das günstigste Auto, weder in der Anschaffung noch im Unterhalt. Aber mit kaum einem anderen Auto ist man so flexibel wie mit einem Bulli. Es muss ja nicht gleich ein T6 California sein. Auch für deutlich weniger Geld lässt es sich hervorragend reisen. Deshalb möchte ich hier beschreiben, wie mein T5 Caravelle Camping-Ausbau aussieht. Vieles davon lässt sich auch auf einen T4 oder T3 übertragen.

DAS AUTO:

Ist ein VW T5 Caravelle mit 131 PS, 2,5 TDI Baujahr 2005. Also das klassische „Großraum-Taxi“ oder die Familienkutsche.

DER AUSBAU

Die mittlere Sitzreihe ist rausgeflogen. Das einzig teure am Ausbau ist die Bettkonstruktion. Da meine Tischlerfertigkeiten nicht besonders ausgeprägt sind, habe ich mich für das Schlafsystem von Vanessa-Mobilcamping entschieden. Kostenpunkt mit zehn Zentimeter dicker „Comfort-Matratze“: 1195,00 Euro. Das ist wirklich ein Haufen Geld für ein paar Bretter, Scharniere und eine Schaumstoffmatratze. Allerdings muss ich sagen: Die Investition hat sich gelohnt. Die Matratze ist nach zwei Jahren noch in einem top Zustand, das Bett klappert nicht und ist perfekt verarbeitet. Das hätte ich so niemals hinbekommen. Ich möchte aber nicht ausschließen, dass es findige Tüftler gibt, die das ebenso gut selbst hinbekommen.

 

HECK-KÜCHE: ALTERNATIVE ZU VANESSA MOBILCAMPING

Vanessa-Mobilcamping hat auch eine sehr schicke Systemküche für den Heckeinbau im Angebot. Die ist mit 1745,00 Euro meiner Meinung nach aber wirklich überteuert. Mag schön und gut verarbeitet sein, aber: 1745,00 Euro??? Deshalb habe ich eine andere Lösung gefunden. Die vom schwedischen Möbelhaus 😉 Bei IKEA gibt es den Rollcontainer ERIK für schlappe 59,00 Euro mit zwei oder drei Schubladen. Er passt farblich perfekt zum Vanessa Schlafsystem.

Einfach Rollen abschrauben, stattdessen habe ich flache Inbus-Schrauben unten eingesetzt, um die Container von der Höhe anzupassen. Mit Klettband sind beide Container miteinander verbunden, außerdem links mit dem Schlafsystem. Da wackelt nichts. Damit die Schubladen nicht während der Fahrt aufgehen, habe ich auch hier Klettband verklebt. Das Highlight: In einer Schublade steckt sogar ein Waschbecken mit Duschfunktion.

Rechts neben die Schubladen kommen Campingstühle, Auffahrtkeile etc. Davor passt sogar unser kleiner Campingtisch geschnallt, mit Gummiband.

DREHKONSOLEN FAHRER- UND BEIFAHRERSITZ

Die drehbaren Vordersitze haben viele Vorteile. Ist es draußen ungemütlich, kann man drinnen essen und rumsitzen. Geht zwar auch in Vorwärtsrichtung, da nervt aber das Lenkrad etc. Zweiter Vorteil ist ein enormer Raumgewinn im Innenraum. Der VW-Bus ist nicht übermäßig groß, daher sind so ein paar Zentimeter mehr Luft nach vorne extrem angenehm. Außerdem lassen sich auf den Sitzen prima Klamotten schmeißen – fast wie zuhause.

Den Einbau habe ich einen Fachmann machen lassen, denn der ist nicht ganz ohne. In meinem Fall musste die Zusatzbatterie unter dem Fahrersitz verlegt werden. Sie ist jetzt unter der Rücksitzbank verzurrt. Außerdem muss die Handbremse tiefer gelegt werden. Also nur was für Profis oder ambitionierte Amateure. Gekauft habe ich die Konsolen bei Zilka-Mobile online. Seite kommt nicht besonders modern daher, hat aber alles prima geklappt.

WEITERE GADGETS

Waschbecken, Dusche, Porta Potti, Gas-Kühlbox, Stromversorgung von außen (ohne Außensteckdose). Mehr dazu unter gadgets

 

facebook

6 Antworten

  1. Hauke

    Hey Michael! Ne, hab den Bulli als PKW zugelassen mit 8 Sitzen. Ich schicke dir per Mail mal ein Dokument, das mir der TÜV geschickt hat bzgl. Wohnmobil-Abnahme. Denke, das könnte hilfreich sein.

  2. Michael

    Hallo Hauke,
    eine Frage: Hast du den T5er als Wohnmobil zugelassen?
    Und wenn ja: Hast du 9 Sitze eingetragen bekommen oder nur 5, weil ja eine Sitzbank raus 🙂
    Danke für infos.
    PS: Und wenn 9: Wie bist dann zur Abnahme gefahren, das das als WM durchbekommst 🙂
    LG Michael

  3. Hauke

    Hey Sonja, danke für deinen Kommentar! Den Kocher habe ich nur zum Transport hinten in der Lade. Zum Kochen stellen wir ihn auf den Tisch. Das macht ja keinen Spaß da unter der Heckklappe direkt am Kopfkissen… Hackgeruch in der Nacht.. 😛

  4. Sonja

    Hallo Hauke,
    Wir haben uns gerade eine 2009 VW Caravelle gekauft und überlegen gerade diese, ebenso wie du es gemacht hast, als light Camper umzubauen, Vanessa Bett und die Lösung mit Ikea Kasterln gefällt auch, aber nun zu meiner Frage.
    Hast du den Kocher in einer Lade, als Heckküche, oder funktioniert das dann eher nicht und du stellst ihn auf einen Tisch ?
    Schaut bei deinem auf jeden Fall toll aus!
    Liebe Grüsse, Sonja

  5. Hi Steffen,

    vielen Dank für deine netten Worte!! Freut mich riesig! Nach Bildern vom Innenraum gucke ich nochmal, ich wollte eigentlich die ganze Zeit auch nochmal ein kurzes Video fertig machen vom Ausbau… Wenn der Tag doch nur mehr Stunden hätte. Was du siehst ist kein Schrank, sondern die Kühlbox. Die habe ich auf ein kleines „Podest“ gesetzt, damit man darunter noch eine Transportbox/Porta Potti packen kann. Die mittlere Bank ist rausgeflogen, genau. Ich habe zwei Sitzplätze, wenn das Bett ausgeklappt ist. Aber es lässt sich sehr schnell umklappen, ist ja das Vanessa-System. Meistens reichen mir zwei Sitzplätze, wenn mehr mitfahren, klappe ich um, wenn noch mehr mitfahren packe ich die mittlere Bank wieder rein. Wenn du noch Fragen hast, gerne! Ich gucke morgen mal nach weiteren Fotos! LG, Hauke

  6. Toll geschrieben, klasse gemacht!
    Hast Du noch Bilder vom Innenraum?
    Ich meine da noch einen Schrank zu sehen?
    Mich würden weitere Details interessieren! Mittlere Bank ist raus geflogen… da hast Du also nur 2 Sitzplätze oder?

    Freue mich auf eine Rückmeldung

    LG
    Steffen

Hinterlasse einen Kommentar