Mittelmeerküste Frankreich und Spanien

Mittelmeerküste Frankreich und Spanien

Eingetragen bei: frankreich, spanien, südeuropa | 4

Es geht in den sonnigen Süden nach Frankreich und Spanien. Ein Road Trip, drei Wochen lang im August. Viele Warnungen gab es vorab: “Bucht unbedingt Camping-Plätze vor, im August haben alle Franzosen Urlaub und fahren an die Küste”. Die Pessimisten sollten Recht behalten. Oh ja, es ist tatsächlich voll in Frankreich und Spanien im August. Allerdings: einen freien Stellplatz irgendwo – den gibt es immer. Also los nach Port Grimaud.

PORT GRIMAUD

Port Grimaud liegt etwa eine halbe Autostunde von Saint-Tropez entfernt. Ein kleines Hafen-Örtchen mit viel mediterranem Flair und vielen Restaurants. Die beste und günstige Pizza, die gibt es allerdings nicht im, sondern direkt vor dem Ort. Und zwar bei dem Laden mit dem ausgefallenen Namen Pizza Italia. Zugegeben: Netter sitzt man im Ort. Aber wenn es mal schnell gehen muss…

In Port Grimaud gibt es verschiedene Möglichkeiten, seinen Bulli abzustellen. Zum einen gibt es einen Camping-Platz etwas vom Ortskern entfernt. Camping des Mûres heißt er. Ein eher einfacher Platz mit einem Tunnel über die Straße zum feinen Sandstrand. Wer direkt an der Straße schläft, wird häufiger von den Rettungswagen geweckt, die tagsüber und auch nachts gefühlt im Halbstundentakt vorbei rasen. Ein schönerer Platz, dazu noch riesengroß ist der Platz Le Prairies de la Mer. Und wer kein Geld ausgeben will, der kann seinen Bus auch auf einem Parkplatz ca. 200m entfernt vom Camping-Platz abstellen.

Weiter geht es nach…

SAINTES-MARIES-DE-LA-MER

Direkt am Strand von Saintes-Maries-de-la-Mer gibt es einen Wohnmobil-Stellplatz, der allerdings bekannt und begehrt ist. Der angrenzende Campingplatz “Camping Municipal de la Plage” ist eine Alternative. Allerdings gibt es auch hier lange Wartezeiten in der Hochsaison. Anstehen ist angesagt. Und: Aufgepasst, bei der Platzwahl. Einige Stellplätze liegen sehr dicht an einem Klärwerk. Je nach Windrichtung stinkt es also ständig nach Sch….. Außerdem sollte Mückenspray der ständige Begleiter sein. In den vielen kleinen Gewässern um Saintes-Maries-de-la-Mer fühlen sich nicht nur Flamingos, sondern auch Mücken richtig wohl. Der Ort selbst ist voller kleiner Gassen mit den typischen Touristenläden. Eiscreme, Sonnenbrillen, T-Shirts, Taschen etc. Der Aufstieg auf das Kirchendach lohnt sich dafür umso mehr. Von Saintes-Maries-de-la-Mer bieten sich Ausflüge nach Nîmes und Marseille an.

TOSSA DE MAR

Der Road Trip geht weiter nach Tossa de Mar. Ein kleiner Vorort der Partymetropole Lloret de Mar. Tossa de Mar ist eine Oase der Ruhe im Vergleich zu Lloret. Vom hügeligen Camping-Platz “Cala Llevado” geht es einige Stufen hinunter zu einer winzigen Bucht.

Abends Feiern gehen im benachbarten Lloret de Mar ist kein Problem. Eine Buslinie verbindet die beiden Orte, zumindest abends noch. Ticket kostet um die 2,00 Euro. Zurück geht es nur mit dem Taxi für etwa 20,00 Euro. Der Altersdurchschnitt in den großen Diskos in Lloret liegt allerdings bei 16-19 Jahren. Auch in Lloret selbst gibt es einen Camping-Platz. “Camping Tucan” heißt es. Von dort ist das Partyzentrum schnell zu Fuß zu erreichen. Allerdings ist der Platz voller “party people”. Wirklich ruhig ist es also nicht.

BARCELONA

Eine weitere Autostunde entfernt von Tossa de Mar liegt Barcelona. Die zweitgrößte Stadt Spaniens und Hauptstadt Kataloniens. Leute: Haltet eure Taschen fest. Überall in Barcelona wird vor Taschendieben gewarnt. Sie sind geschickt und rauben oft unbemerkt Geldbörsen, Handys etc. Angesichts der Diebstahl-Geschichten haben wir uns für die Variante Hostel entschieden und den Wagen in einer bewachten Garage gelassen.

Für Shopping-Süchtige hat Barcelona viel zu bieten. Modegeschäfte gibt es zahlreiche. Aber auch ein Gang über den Mercat de la Boqueria, einen riesigen Markt mit allem, was man essen und trinken kann, lohnt sich.

Die Spanier wissen, wie man feiert. Im August findet im Stadtteil Gràcia ein buntes Straßenfest statt. An jeder Ecke gibt es Mojitos zu kaufen, viele Essensstände und Bühnen sind aufgebaut. Und – es riecht an fast jeder Ecke nach Gras…

Anbei noch ein paar Bulli-Fotos von der Mittelmeerküste:

Fotos: Max Martensen, Hauke Bülow

facebook

4 Antworten

  1. Hey! Anfang September ist ja schonmal ein Großteil weg, da dürfte es deutlich ruhiger werden. Tipps fürs Wildcampen haben wir gerade leider nicht. Aber wir waren dieses Jahr unter anderem auf dem Campingplatz Camping La Plage in Port Grimaud, die haben schöne „Erste-Reihe-Plätze“ direkt am Wasser, muss man aber wahrscheinlich reservieren. Hat jemand anderes vielleicht Tipps? Dann gerne in die Kommentare! Hauke

  2. Patricia

    Hallo,
    in 3 Wochen (Anfang Sept.) starten wir eine ähnliche Route /fast gleich mit Bulli. Habe mir mal eure tollen Tipps notiert 😀
    Besten Dank dafür!
    Wo kann man denn am besten den möglichen Touri- Anstürmen entgehen bzw. habt ihr noch Tipps für wild campen?
    Viele Grüße
    aus Leipzig

  3. Le Bulli est la! Ich schau nochmal nach Bildern… 🙂

  4. Ou est le Bulli?! 🙁 Fotos bitte!

Hinterlasse einen Kommentar