Hurricane Festival 2016 – Mit Video

Hurricane Festival 2016 – Mit Video

Eingetragen bei: deutschland, nordeuropa | 0

Was für eine Schlammschlacht. Nach dem Rock am Ring-Festival ist auch das Southside Festival und das norddeutsche Schwesterfestival Hurricane in Scheeßel komplett abgesoffen. Und wir gleich mit.

 

 

DER URSPRÜNGLICHE PLAN

Eigentlich hatten wir ein lauschiges Wochenende beim Midsummer Bulli Festival auf Fehmarn geplant. Das Line-Up beim diesjährigen Hurricane hat uns dann aber noch umgestimmt. Gefahren sind wir dieses Mal ohne Bulli. Der liegt mit „Motor“ im Krankenhaus. Aber im Sharan lässt es sich auch hervorragend schlafen. Letztendlich wären wir auf Fehmarn allerdings weitaus trockener geblieben als in Scheeßel beim Hurricane. Wirbelnde Winde hat es zwar keine gegeben, dafür Gewitter und Starkregen ohne Ende.

DIE ANREISE

Die Ankunft am Donnerstag bei 30 Grad und knallender Sonne war schon nicht so leicht. Laut Veranstalter sind noch nie so viele Menschen auf einmal am Donnerstag zum Hurricane gefahren. In der Folge stehen wir vor dem Gelände satte vier Stunden im Stau. Die WoMo-Flächen waren Donnerstag um 19.00 bereits dermaßen überlastet, dass wir nur noch ganz am Rand an der Durchfahrtsstraße stehen können. In der Nacht kommt das erste Unwetter mit Regen, Gewitter und viel Wind. Mit vereinten Kräften können wir unseren Billo-China-Pavillon am Leben halten. Eine spaßige Sache mit Flip Flops im Modder.

VIELE BANDS ABGESAGT

Weil der Regen das Festival-Gelände dermaßen aufgeweicht hat müssen die Veranstalter viele Konzerte am Freitag absagen. Immerhin: Headliner Rammstein spielen im Trockenen. Sensationell. Am nächsten Morgen kommen wieder neue Gewitterzellen mit viel Wasser von oben. Es ist nicht absehbar, wann wieder Bands spielen können. Wir haben die Schnauze voll und reisen mit vielen weiteren Festivalgängern vorzeitig ab. Mit Hilfe von Trecker-Fahrern, die Schlepphilfe anbieten. In meinem Fall läuft alles relativ glimpflig ab – leider ist nicht jeder Treckerfahrer so vorsichtig…

FAZIT

Faszinierend ist, wie die vielen Tausend Menschen mit dem Dreckswetter umgehen. Schlechte Stimmung kam kaum auf, auch wenn es durchgängig geschifft hat. Aber dann werden eben Bierdosen geangelt, Paddelboot gefahren oder Schlammschlachten veranstaltet. Hut ab. Eine warme Dusche nach zwei Tagen Matsch ist aber auch nicht verkehrt.

facebook

Hinterlasse einen Kommentar